BR Wandertour "Brau und Kunst" bei Litzendorf in der Fränkischen Toskana

3:55 h 391 hm 370 hm 11,7 km moderate

Litzendorf, Deutschland

>
Bier, Skulpturen und fantastische Ausblicke aufs Bamberger Land

Im Rahmen der BR-Wanderwoche 2024 in der Fränkischen Schweiz wird im Mai 2024 gemeinsam mit dem Bayerischen Rundfunk im Ellertal in der Fränkischen Toskana gewandert. Alle die bei der BR-Wanderwoche nicht dabei sein können, haben mit dieser Tour die Möglichkeit, die Route nachzulaufen.

Unter dem Motto "Brau & Kunst" erwandern wir auf ca. 12 km die traditionsreiche Bierkultur und sehenswerte Skulpturen und Kunstinstallationen zwischen Lohndorf und Tiefenellern. Wir sehen archäologische Stätten, erfahren Wissenswertes über das Naturschutzgebiet und genießen traumhafte Ausblicken auf das Bamberger Land.

Die Tour startet am Wanderparkplatz am westlichen Ortsausgang von Lohndorf Richtung Litzendorf. Wir beginnen südlich von Lohndorf auf dem „Kunst- und Besinnungsweg“ des lokalen Künstlers Robert Hofmann und folgen der Markierung „gelber Diagonalstrich“. Beim „Tor der Menschlichkeit“ biegen wir links ab und halten uns Richtung Lohndorf. Auf Höhe der ersten Häuser (Moosweg) an einer Scheune biegen wir rechts und gleich wieder links ab. Im Zick-Zack-Kurs halten wir uns weiter Richtung Tiefenellern, immer zwischen Lohndorf und dem südlichen Wald entlang.

Am Ortsausgang von Lohndorf treffen wir auf die Skulptur „Der Sieger“ des Künstlers Harald Müller aus Berlin. Als Teil der „Fränkischen Straße der Skulpturen“ wurden auf Initiative des Lohndorfer Künstlers Ad Freundorfer ab 1994 diverse Skulpturen und Artefakte von verschiedenen Künstlern errichtet.

Wir folgen den Markierungsschildern „13-Brauereien-Weg“ Richtung Tiefenellern. Insgesamt 13 handwerkliche Familienbrauereien in der Fränkischen Toskana sind auf diesem Wanderweg auf 35 km miteinander verbunden.

In Tiefenellern angekommen, laufen wir über „In der Ecke“ links in die Ellerbergstraße, an der kleinen Kapelle vorbei zur Brauerei Hönig mit dem Gasthof „Zur Post“ und schönem Biergarten. Seit 545 Jahren wird an dieser Stelle Bier gebraut, seit 1748 ist die Brauerei in Besitz der Familie Hönig – eine echte „Traditionsbrauerei“!

Bei der BR-Wanderwoche wird hier die Live-Übertragung ins Radio geschaltet und eine Mittagspause eingelegt. Wir können gleich oder auch später rasten, wenn wir nach unserem Aufstieg zum Eulenstein wieder nach Tiefenellern zurückkommen.

In Tiefenellern geht es nun hinter der Kapelle „Am Alten Berg“, rechts in den Lehmweg hoch in den Wald. Wir folgen immer der Markierung „roter Ring“ und kommen am Schlossberg (504 m) zu einer Infotafel über die archäologischen Ausgrabungen einer Wallanlage aus der Eisen- und Bronzezeit.

Weiter geht es Richtung „Jungfernhöhle“ auf dem markierten Wanderweg. Zahlreiche Sagen ranken sich um die mystische Höhle. Tatsächlich wurden bei archäologischen Ausgrabungen die Knochen von etwa 40 Menschen gefunden, größtenteils Kinder und Frauen.

Nur wenige Hundert Meter weiter erklimmen wir den Eulenstein, auf Wanderkarten auch als „Felsburg“ betitelt. Von hier aus genießen wir einen atemberaubenden Panoramablick auf das malerische Ellertal und das Bamberger Land bis zum Steigerwald. Achtung, Absturzgefahr!

Von hier aus wandern wir bergab Richtung Straße, wir queren die Staatsstraße St 2281 und gehen über den Alten Steinbruch nach Tiefenellern. Hier könnten wir einen Abstecher ins Dorfzentrum machen und bei der Brauerei rasten, oder wir laufen weiter über den Hirtenanger. Hier biegen wir rechts ab und folgen der Markierung „grüner Ring“ und halten uns links Richtung Hühnerleite.

Von den Nordhängen des Ellertals aus haben wir schöne Ausblicke auf das Tal bis nach Bamberg. Wir laufen weiter Richtung Gänsberg (559m) und Stammberg (560 m) und wandern dann nach links (Südwesten) bergab durch das Naturwaldreservat Lohntal. Das Gebiet wurde 1984 unter Naturschutz gestellt und umfasst seltene und charakteristische Laubwaldgesellschaften des Jurasteilrandes in Südlage.

Unterhalb des Landhauses Lohntal am Wohnmobilstellplatz biegen wir links ab auf die „Fränkische Straße der Skulpturen“ (Markierung blauer Diagonalstrich) und passieren das „steinerne Kofferradio“. Bei der nächsten Möglichkeit biegen wir rechts ab und laufen Richtung Lohndorf. Kurz vor dem Ellerbach besuchen wir auf der linken Seite das Biberrevier. Das geschützte Tier hat eine eigene Wasserlandschaft geschaffen - sein Lebensraum bringt eine große Artenvielfalt, aber oft auch Probleme für die Landwirtschaft mit sich.

Anschließend gehen wir über die kleine Brücke, queren die Staatsstraße St. 2281 östlich von Lohndorf und laufen zur Skulptur „Der Sieger“, die schon von weitem sichtbar ist. Unsere Tour ist fast zu Ende, jetzt bietet sich ein Sieges-Selfie an! Bei der BR-Wanderwoche ist hier der Zielbereich mit Live-Übertragung ins Bayerische Fernsehen.

Von hier aus gehen wir durch den Ort Lohndorf Richtung Litzendorf. Wer möchte, kann in den „Kirchberg“ abbiegen und dort das einzigartige Ensemble aus Pfarrkirche Mariä Geburt, Pfarrhaus (ehemaliges Schulhaus), Friedhof und Andreaskapelle besichtigen.

Weiter auf der Ellertalstraße gelangen wir zu einer weiteren Traditionsbrauerei am 13-Brauereien-Weg, der Brauerei Hölzlein mit schönem Innenhof, bei der wir zum Abschluß einkehren können. Schließlich gehen wir weiter zu unserem Startpunkt am Wanderparkplatz westlich von Lohndorf.

 

Sehenswürdigkeiten:

·         Kunst- und Besinnungsweg

·         Fränkische Straße der Skulpturen

·         Brauerei Hönig Tiefenellern

·         Wallanlage am Schlossberg

·         Jungfernhöhle

·         Eulenstein

·         Alter Steinbruch

·         Naturwaldreservat Lohndorf

·         Biberrevier Lohndorf

·         Skulptur „Der Sieger“

·         Ensemble Pfarrkirche Mariä Geburt, Pfarrhaus, Andreaskapelle, Friedhof

·         Brauerei Hölzlein Lohndorf

 

Parkmöglichkeiten:

Lohndorf, Wanderparkplatz West (am westlichen Ortsausgang von Lohndorf Richtung Litzendorf) oder in Lohndorf

 

Einkehrmöglichkeiten

Lohndorf, Tiefenellern


  • Aufstieg: 391 hm

  • Abstieg: 370 hm

  • Länge der Tour: 11,7 km

  • Höchster Punkt: 538 m

  • Differenz: 214 hm

  • Niedrigster Punkt: 324 m

Difficulty

moderate

Panoramic view

very high

Saisonale Eignung

geeignet witterungsbedingt nicht geeignet unbekannt
  • JAN

  • FEB

  • MRZ

  • APR

  • MAI

  • JUN

  • JUL

  • AUG

  • SEP

  • OKT

  • NOV

  • DEZ

Features trail

Art and sculpture trail hiking

Day tour (hiking)

Rest point

Open

Navigation starten:

Tourinfo PDF
Tourinfo PDF
GPX Track
GPX Track

diese Seite teilen